Fachausbildung Wasserrettungsdienst

Wasserretter

Die Fachausbildung Wasserrettungsdienst ist nach dem Rettungsschwimmabzeichen Silber oder auch Gold die weiterführende Ausbildung zum Wasserretter. 

Voraussetzungen zur Ausbildung

  • 12 Jahre
  • Gültige Mitgliedschaft in der DLRG
  • ärztliche Tauglichkeitsuntersuchung oder Selbsterklärung zum Gesundheitszustand
  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Bronze

Ausbildungsinhalte

  • Kommunikation im Einsatz (Hand- und Trillerpfeiffensignale, Flaggen und Sicherheitszeichen)
  • Sicher und überlegt handeln (Umgang mit dem Rettungsboot, Gewöhnung an die Umgebung im Freigewässer, Rettungsbrett, Rettungskajak, Schwimmen in der Brandung)

Voraussetzungen zur Prüfung

  • 16 Jahre
  • Gültige Mitgliedschaft in der DLRG
  • Aktuelle ärztliche Tauglichkeitsuntersuchung oder Selbsterklärung zum Gesundheitszustand
  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Silber
  • Sanitätslehrgang A
  • Aufbaumodul "Umgang mit Rettungsgeräten und Überwachung von Wasserflächen"
  • Aufbaumodul "Schwimmen in fließenden Gewässern"
  • Aufbaumodul "Einsatz in Küstengewässern"

Prüfung

  • Praktische Prüfung „Kombinierte Übung"
  • Praktische Prüfung „run-swim-run“
  • Praktische Prüfung „Einsatzübung“
  • Praktische Prüfung „Knotenkunde“
  • Theoretische Prüfung

Einsatzfähigkeit Wasserrettungsdienst

Einsatzfähig ist eine Person, die fachlich und körperlich fähig ist, die ihr übertragenen Aufgaben zu erfüllen. Die Fähigkeit ist jährlich wie folgt nachzuweisen:

  • Vorlage einer aktuellen ärztlichen Tauglichkeitsuntersuchung / Selbsterklärung zum Gesundheitszustand
  • EH - Ausbildung / Fortbildung (gemäß BAGEH, nicht älter 2 Jahre)
  • run-swim-run im Freigewässer
    • 100 m laufen, 200 m schwimmen, 100 m laufen
    • Die Leistung ist innerhalb von insgesamt 8 Minuten abzulegen.
  • kombinierte Übung im  Freigewässer
    • 100 m Anschwimmen mit Tauchergrundausrüstung (Flossen, Maske und Schnorchel),
    • Abtauchen auf ca. 2 - 5 m Tiefe,
    • Auftauchen,
    • Abschleppen einer Person über eine Strecke von 100 m,
    • Anlandbringen des Geretteten und
    • drei Minuten Demonstration der Herz-Lungen-Wiederbelebung.
  • Ausführungsbestimmungen:
    • Die Übungen sind ohne Pause vollständig durchzuführen. Bei Abbrechen ist die jeweilige Übung komplett zu wiederholen.