Fachausbildung Wasserrettungsdienst

Die Fachausbildung Wasserrettungsdienst ist nach dem Rettungsschwimmabzeichen Silber oder auch Gold die weiterführende Ausbildung zum Wasserretter. 

Voraussetzungen zur Ausbildung

  • 12 Jahre
  • Gültige Mitgliedschaft in der DLRG
  • Aktuelle ärztliche Tauglichkeitsuntersuchung oder Selbsterklärung zum Gesundheitszustand
  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Bronze

Ausbildungsinhalte

  • Kommunizieren im Einsatz
  • Einsatzabläufe verstehen
  • Einsatzgebiete kennen
  • Gefahren erkennen und vermeiden
  • Sicher und überlegt Handeln
    • Umgang mit Leinen und Seilen
    • Einsatz auf dem Rettungsboot
    • Umgang mit Hilfsmitteln und Rettungsgeräten
    • An Land bringen
    • Leben retten
    • Selbst- und Fremdsicherung mit Leinen
    • Schwimmen in fließenden Gewässern
    • Schwimmen in der Brandung
  • Auf belastende Situationen vorbereitet sein
  • Im rechtlichen Rahmen bewegen
  • Auftreten und Verhalten in der Öffentlichkeit

Voraussetzungen zur Prüfung

  • 16 Jahre
  • Sanitätslehrgang A
  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Silber

Prüfung

  • Praktische Prüfung „Kombinierte Übung"
  • Praktische Prüfung „run-swim-run“
  • Praktische Prüfung „Einsatzübung“
  • Praktische Prüfung „Knotenkunde“
  • Theoretische Prüfung

Einsatzfähigkeit Wasserrettungsdienst

Die Einsatzkräfte, die auf Wasserrettungsstationen für die Rettung von Personen aus dem Wasser zuständig sind, haben, zusätzlich zu den Grundvoraussetzungen, jährlich die Einsatzfähigkeit wie folgt nachzuweisen.

Prüfungen

  • EH - Ausbildung / Fortbildung (gemäß BAGEH, nicht älter 2 Jahre)
  • run-swim-run
    • 100 m laufen, 200 m schwimmen, 100 m laufen
    • Die Leistung ist innerhalb von insgesamt 8 Minuten abzulegen.
  • kombinierte Übung
    • 100 m Anschwimmen mit Tauchergrundausrüstung (Flossen, Maske und Schnorchel),
    • Abtauchen auf ca. 2 - 5 m Tiefe,
    • Auftauchen,
    • Abschleppen einer Person über eine Strecke von 100 m,
    • Anlandbringen des Geretteten und
    • drei Minuten Demonstration der Herz-Lungen-Wiederbelebung.
  • Ausführungsbestimmungen:
    • Die Übungen sind ohne Pause vollständig durchzuführen. Bei Abbrechen ist die jeweilige Übung komplett zu wiederholen.