Das Justitiariat stellt sich vor

Das Ressort "Recht" (Justitiariat) stellt ebenso wie die Ressorts "Finanzen" und "Medizin" eine typische Querschnittaufgabe dar, die sich auf zahllose Tätigkeitsfelder der DLRG auswirkt. Dies beinhaltet sowohl die administrativen Tätigkeitsfelder als auch die operativen Dienste der DLRG (Ausbildung und Einsatz); beide Tätigkeitsfelder werden tagtäglich beeinflusst von rechtlichen oder organisationsinternen Vorschriften.

Im Geschäftsverteilungsplan des LV-Vorstands sind die Aufgaben des Justitiariats im Einzelnen beschrieben.

Der LV-Vorstand ist eine wichtige Kommunikationsplattform innerhalb des Landesverbands, in der alle übrigen Ressorts in Rechtsfragen unterstützt werden. Doch mit der  Vorstandsarbeit ist es für das Justitiariat nicht getan: Wir verstehen uns in erster Linie als ein Service zugunsten unserer Gliederungen, vor allem wenn es dort an juristischen Sachverstand fehlt. Dies beginnt mit der Beratung bei der Erstellung von Ortsgruppensatzungen, insbesondere wenn sie von der Mustersatzung des Landesverbands abweichen, und setzt sich fort mit Rat und Tat im täglichen Umgang mit der komplizierten Rechtsmaterie.

Ein weiterer Service, den wir gerne bieten, ist die Zusammenstellung aller für unsere DLRG-Arbeit relevanten rechtlichen Bestimmungen (Gesetze, Rechtsverordnungen) sowie der innerverbandlichen Vorschriften (Ordnungen, Richtlinien, Anweisungen). Diese sind als Download abrufbar und werden ständig ergänzt und aktualisiert. Gleiches gilt für Arbeitshilfen, die für die Gliederungen von Nutzen sein können.

Ein relativ neues Aufgabenfeld ist die juristische Seite des Drogenmissbrauchs ("Anti-Doping"), der nur in enger Kooperation mit dem Ressort Medizin wirksam bekämpft werden kann.

Wir sind bemüht, dieses "Regelangebot" durch Fortbildungsveranstaltungen zu ergänzen, sofern sich ein konkreter Anlass hierfür ergibt. Ansonsten ist das Justitiariat gerne bereit, bei den Ressort-Fachtagungen über aktuelle oder besonders dringliche Rechtsangelegenheiten zu berichten.