Das Ehrenamt ist aus Sicht des Datenschutzes eine riesige Grauzone. Hierbei werden personenbezogene Daten auf einer Vielzahl von privaten Systemen (PCs, Tablets, Handys, E-Mail-Adressen) mit unterschiedlichen, häufig nicht ausreichenden, Sicherheitsvorkehrungen verarbeitet.

Durch die hohen Anforderungen und die stark erhöhten Bußgelder findet nun ein Prozess statt, welcher aus heutiger Sicht sehr drastisch wirkt, was aber der Tatsache geschuldet ist, dass Datenschutz im Ehrenamt wenn überhaupt nur sehr wenig Beachtung gefunden hat und eine Reorganisation von Prozessen und Arbeitsweisen lange überfällig ist. So soll der Ehrenamtliche nun 10 Datenschutzstufen auf einmal gehen, welche man besser über einen größeren Zeitraum verteilt hätte.

Pflichten des Verantwortlichen

Jeder Verantwortliche hat alle Personen – auch Ehrenamtliche – welche personenbezogene Daten verarbeiten zur Vertraulichkeit zu verpflichten und im Umgang mit personenbezogenen Daten zu schulen.

Pflichten des Ehrenamtlichen

Jeder Ehrenamtliche hat alle ihm anvertrauten oder bekanntgewordenen Information insbesondere personenbezogene Daten vertraulich zu behandeln.

Jeder Ehrenamtliche hat die vereinsinternen Regeln zum Datenschutz zu beachten.

Wichtige Hinweise

Ehrenamtliche Mitarbeiter sollten personenbezogene Daten z.B. aus ihrem Verein nicht mehr bei ihrem Arbeitgeber verarbeiten (bearbeiten, ausdrucken, entsorgen, etc.). Man erzeugt hierdurch auf beiden Seiten (Arbeitgeber und Verein) einen Verstoß gegen den Datenschutz. Zum einen gibt es keine rechtliche Grundlage und sehr wahrscheinlich auch keine Einwilligung des Betroffenen, welche eine Verarbeitung der personenbezogenen Daten bei einem Dritten (dem Arbeitgeber) erlaubt. Zum anderen erhebt und verarbeitet der Arbeitgeber personenbezogene Daten, für welche ihm ebenfalls die Rechtsgrundlage fehlt. Die private Nutzung dienstlicher Gerät ist bei vielen Arbeitgebern per Dienstanweisung oder Betriebsvereinbarung untersagt. Ist dies der Fall, kann eine Verarbeitung der Daten des Vereins auch ein Grund zur Abmahnung oder Kündigung sein.