Landesprogramm "NRW kann schwimmen"

Alle Grundschulkinder müssen schwimmen lernen, deshalb beteiligt sich auch die DLRG Nordrhein mit ihren Gliederungen an der Durchführung der Ferienschwimmkurse.

Dieses Ziel wollen wir mit der DLRG Westfalen, dem Schwimmverband NRW und der DRK-Wasserwacht gemeinsam mit der Landesregierung und den finanziell unterstützenden Trägern erreichen.
Dies sind:

  • das Ministerium für Schule und Bildung NRW
  • die Staatskanzlei des Landes NRW, Sportabteilung
  • die Unfallkasse NRW
  • die AOK Rheinland / Hamburg
  • die AOK Nordwest
  • der Landessportbund NRW

Nach der erfolgreichen Pilotphase in den Jahren 2008-2011, wurde „NRW kann schwimmen“ als Landesprogramm fortgesetzt. In der dritten Phase, die von 2016 bis 2020 läuft, ist auf Grund der hohen Nachfrage, das Finanzvolumen von jährlich 80.000 auf jetzt 135.000 Euro aufgestockt worden. So sind jährlich ca. 550 Ferienschwimmkurse finanzierbar.

Dahinter steht der Gedanke, dass in den Schulferien die Ortsgruppen der DLRG Nordrhein und anderer schwimmsporttreibender Verbände zusätzliche Schwimmkurse für Schülerinnen und Schüler der Klassen 3-6 aller Schulformen anbieten. Kinder, die in diesem Alter noch nicht oder nicht sicher schwimmen können, sollen ermuntert werden, das Schwimmen zu erlernen oder ihre Fähigkeiten auszubauen.

Seit 2008 ist dieses in etwa 2.500 Kursen mit ca. 25.000 Kindern gelungen.

Gemeinsam mit dem Ministerium für Schule und Bildung NRW (MSB), welches dieses Programm für die Landesregierung federführend organisiert, wurden die Rahmenbedingungen für die Ferienkurse festgelegt:

  • Die Kurse finden in den Oster-, Sommer- oder Herbstferien statt.
  • Die Kurse finden in der Regel an 10 Tagen mit je einer Lerneinheit von 45 Minuten statt, so dass ein Kurs 10 Lerneinheiten umfasst.
  • Die Gruppe sollte 8 bis 12 Schülerinnen und Schüler umfassen.
  • Es kann eine Teilnehmereigenleistung  von 10,- Euro erhoben werden.
  • Jede Ortsgruppe erhält einen Zuschuss von 250,00 € pro Kurs.
  • Der Kursleiter füllt einen vom MSB entwickelten Kurserhebungsbogen aus.

Der Ablauf im Vorfeld eines Kurses:

  • Gliederungen bewerben sich mit den Kursen bis zum jeweiligen Stichtag beim Landesverband Nordrhein.
  • Das MSB schreibt die Schulen über die Ausschüsse für den Schulsport (AfS) in regionaler Zuständigkeit an.
  • Die Rückmeldungen der Schulen gehen an den zuständigen AfS.
  • Die AfS nennt den Kursleitern die Schülerinnen und Schüler.

Die Vorteile für die Ortsgruppen lassen sich klar benennen:

  • Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Kinder dadurch den Weg in das Schwimmbad und damit vielleicht auch in die Gliederung der DLRG finden.
  • Sicher leistet die DLRG mit einem Ferienschwimmkurs einen Beitrag dazu, dass mehr Kinder Wassersicherheit bekommen und den Spaß an diesem Element erlangen.

Hier sind die aktuellen Infos wie Merkblatt, Bewerbungsbogen und Kurserhebungsbogen zu finden.

Interessierte Gliederung, bitten wir darum, das Merkblatt zu lesen und den beiliegenden Bewerbungsbogen digital auszufüllen und bis zu den angegebenen Fristen per Mail an dirk.zamiara@nordrhein.dlrg.de zu senden.

Es würde uns sehr freuen, wenn sich immer mehr Ortgruppen an dieser Aktion beteiligen würden.

Weitere Informationen und Berichte zum Landesprogramm sind auf dieser Seite zu finden: http://www.schulsport-nrw.de/sicherheits-und-gesundheitsfoerderung/nrw-kann-schwimmen.html

Bei inhaltlichen Rückfragen ist Dirk Zamiara unter der Telefonnummer 0211-5360620 oder unter dirk.zamiara@nordrhein.dlrg.de zu erreichen.